Abfallvermeidung
Abfallvermeidung

Abfallvermeidung  steht an erster Stelle der Abfallhierarchie und bedeutet, Abfälle erst gar nicht entstehen zu lassen. Dies ist das zentrale Anliegen des Kreislaufwirtschaftsgesetzes.

Als Verbraucher ist es uns allen möglich, Abfälle zu vermeiden und somit das Abfallaufkommen zu verringern. Schon mit einfachen Maßnahmen und bewussten Verhaltensänderungen lässt sich viel verändern. Denn: Weniger Abfall schont die Umwelt, spart Rohstoffe und Energie und verringert somit auch Kosten und Gebühren.

Tipps

  • Überflüssige Verpackungen, aufwändige Produkt- und Geschenkverpackungen vermeiden.
  • Keine Plastiktüten verwenden, sondern lieber mit Korb oder Tasche einkaufen gehen.
  • Mehrweg- oder Nachfüllsysteme nutzen.
  • Bei Anschaffungen auf Haltbarkeit und Reparaturfreundlichkeit achten.
  • Produkte aus Recyclingmaterial verwenden.
  • Brotdosen statt Alu- oder Frischhaltefolien nutzen.
  • Muss es wirklich die XXL-Packung sein? Hier lockt der Preis, aber meistens wirft man nicht nur eine übergroße Verpackung weg, sondern auf einen Teil des Inhalts.
  • Secondhand-Börsen, Tausch- und Verschenkmärkte, Modebörsen, Flohmärkte nutzen.
  • Papier doppelseitig oder nicht mehr benötigte Drucke als Notizzetteln verwenden.
  • Nachfüllen statt Neukauf.
  • Speisereste kombinieren und besser verwerten (zu gut für die Tonne).

Hinweis

Mit dem Tausch- und Verschenkmarkt bietet Ihnen die Kreislaufwirtschaft Mayen-Koblenz eine Plattform, Dinge, die nicht mehr gebraucht werden, aber noch gut erhalten sind, kostenlos anzubieten. Auch beim Wertstoffhof an der Deponie Eiterköpfe wird es künftig einen Bereich geben, wo Sie gut erhaltene Möbel und andere Gegenstände (wie Rasenmäher) abgeben können.