Restabfall
Staubsaugerbeutel

Wer richtig trennt, der hat wenig Restabfall und zahlt entsprechend weniger Abfallgebühren. Denn: Jede Leerung des Restabfallbehälters kostet Geld.

Was gehört in den Restabfallbehälter?

Es ist eigentlich ganz einfach: In den Restabfallbehälter kommt alles, was nicht in den Gelben Sack, den Bioabfall- oder den Papierabfallbehälter gehört.

Das sind beispielsweise:

  • Asche, Zigarettenkippen
  • Kehricht, Staubsaugerbeutel
  • Windeln, Inkontinenzartikel
  • mineralisches Kleintierstreu
  • Keramik, Glasscheiben, Porzellan
  • Textilreste, Tapetenreste
  • Spielzeug, Plüschtiere
  • Kochtöpfe, Pfannen
  • Wattestäbchen, Verbandsmaterial, Taschentücher
  • Kugelschreiber, Bleistifte
  • Eimer, Gießkanne

Wie entsorge ich Restabfall?

Restabfall gehört in den Restabfallbehälter mit dem grauen Deckel. Diesen gibt es in drei Größen: 120, 240 und 1.100 Liter. Restabfall wird alle vier Wochen, also maximal 13-mal im Jahr, abgefahren. Sie entscheiden selbst, wann und wie oft Sie ihren Restabfallbehälter zur Abfuhr bereitstellen.

Alle Abfallbehälter sind mit einem kleinen Identifizierungs-Chip, einem Barcode und der Adresse versehen, so dass jeder Behälter eindeutig einem Grundstück bzw. einer Wohneinheit zugeordnet ist. Bei jeder Abfuhr wird die Leerung durch den Chip registriert.

Hinweis: Der Abfall wird nicht gewogen.

Gebühren

Behältergröße
Behältergebühr/Jahr
Leerungsgebühr
120 Liter
19,08 Euro
4,14 Euro
240 Liter
25,69 Euro
8,28 Euro
1.100 Liter
82,47 Euro
37,95 Euro

Beim Restabfallbehälter fällt neben der Behältergebühr eine Gebühr pro Leerung an. Vier Mindestleerungen sind Pflicht, d. h. 4-mal wird die Leerungsgebühr auf jeden Fall abgerechnet, auch wenn ein Haushalt den Abfallbehälter weniger als 4-mal zur Abfuhr bereitstellt. Bei Ein-Personen-Haushalten sind zwei Mindestleerungen vorgegeben.

Welcher Restabfallhälter für wen?

Die Größe des Restabfallbehälters orientiert sich an einem Mindestvolumen, das in der Abfallwirtschaftssatzung festgelegt ist. Der Umtausch auf einen größeren Behälter ist gebührenpflichtig.

So errechnet sich das Mindestvolumen

Das Mindestvolumen beträgt 2,3 Liter pro Person und Woche.

Beispiel:

Ein Vier-Personen-Haushalt erhält einen 120 Liter Behälter.
2,3 Liter x 4 Personen = 9,2 Liter pro Woche

Bei der Berechnung werden vier Mindestleerungen pro Jahr zu Grunde gelegt, also 13 Wochen:
13 Wochen x 9,2 Liter = 119,6 Liter

Nächste Behältergröße: 120 Liter