Sperrmüll
Sperrmüll

Sperrmüll kann online oder über die Sperrmüllkarte drei Wochen vor dem Abholtermin angemeldet werden. Hierneben gibt es als zusätzlichen, kostenpflichtigen Service auch die Expressabfuhr und den Vollservice.

Was ist Sperrmüll?

Sperrmüll sind Hausratgegenstände aus privaten Haushalten und sonstigen Anfallstellen, die wegen ihrer Größe nicht in den Restabfallbehälter passen. Es werden aber nur solche Gegenstände mitgenommen, deren kürzeste Seite  1,70 Meter nicht überschreitet oder ein Einzelgewicht von nicht mehr als 50 Kilogramm haben. 

Haushaltsübliche Mengen werden abgefahren.

Eine Liste finden Sie hier.

Wie beantrage ich die Sperrmüllabfuhr?

Wie bisher kann jeder Haushalt zwei Mal im Jahr eine Sperrmüllabfuhr beantragen. Dieser Service ist bereits in den Abfallgebühren inbegriffen. Die Voranmeldezeit beträgt drei Wochen. Um die Sperrmüllabfuhr zu bestellen, benutzen Sie bitte die Sperrmüllkarten in Ihrem Abfallplaner, der zum Ende des Jahres an alle Haushalte verschickt wird. Wählen Sie einen Termin, füllen Sie die Karte vollständig aus und geben Sie diese zur Post. Selbstverständlich können Sie die Sperrmüllabfuhr  auch online anmelden.

Ab der dritten Sperrmüllabfuhr bzw. -anlieferung ist jeweils eine Gebühr von je 31,51 € fällig.

Neu: Expressservice und Vollservice

Muss es einmal schnell gehen, haben Sie die Möglichkeit, Sperrmüll am übernächsten Werktag gegen eine Gebühr von 89,36 € abholen zu lassen (Expressservice).

Weiter bieten wir Ihnen an, sich Ihren Sperrmüll aus der Wohnung räumen zu lassen (Vollservice). Hierfür fallen Gebühren von 89,36 € für die Anfahrt zuzüglich 22,34 € für die Ladeleistung je 15 Minuten an.

Die konkreten Gebühren im Überblick:

ab dem 3. Abfuhrtermin
je Abruf
31,51 €
Expressabruf
je Abruf
89,36 €
Vollservice (Anfahrt)
je Abruf
89,36 €
Vollservice (Ladeleistung)
je ¼ Stunde
22,34 €

Was ist am Abholtag zu tun?

Beantragter Sperrmüll ist am Abfuhrtag bis spätestens 6.00 Uhr morgens am Straßenrand (nicht auf dem Privatgrundstück) bereit zu stellen. Die Straßen dürfen nicht verschmutzt werden und sind ggf. nach der Abfuhr zu reinigen. Stellen Sie Ihren Spermüll so ab, dass niemand gefährdet wird. Ist der Anfahrtsweg versperrt (z.B. durch Baustellen), dann bringen Sie den Sperrmüll bitte auf einen erreichbaren Platz oder wählen Sie einen späteren Termin aus.

Sperrmüll selbst anliefern

Sie können Ihren Sperrmüll auch kostenfrei zweimal im Jahr beim Wertstoffhof an der Deponie Eiterköpfe in Ochtendung abgeben. Dafür bringen Sie bitte Ihre ausgefüllte Sperrmüllkarte mit.

SperrmüllTermine

Die Sperrmülltermine finden Sie hier mit allen weiteren Abfuhrterminen. Die Termine finden sich auch im Abfuhrplaner, der im Dezember jeden Jahres an alle Haushalte verschickt wird.

Was gehört zum Sperrmüll?

Sperrmüll
Kein Sperrmüll
  • Möbel (Schrank, Bett, Sofa, Stuhl, Tisch,
    Matratze, Sprungrahmen usw.)

  • Teppich, Teppichboden, PVC-Belag, Linoleum,
    Parkett (gebündelt), Kork- und Teppichbodenfliesen
    (gebündelt), Fußbodenbrettern und -leisten

  • Kinderwagen, Fahrrad, Dreirad, Roller
  • Lampe (ohne Leuchtmittel)
  • Bade- und Duschwanne, Duschabtrennung
  • Heizkörper
  • Zaun (aus Metall, Holz oder Maschendraht)
  • glasfreie Zimmertür
  • glasfreie Fensterrahmen
  • Profilbrett, Paneele, Kantholz
  • Rollladen
  • Dachlatte, Dachrinne, Fallrohr, Gipskartonplatte
  • Campingliege
  • Ölofen (ohne Tank)
  • Wäscheständer, -spinne, -korb
  • Gartengrill
  • Altkleider und Altschuhe
  • Altreifen
  • Bauschutt
  • Baum- und Strauchschnitt
  • Chemikalien
  • Dämmstoff
  • Erdaushub
  • Karton, Zeitung, Zeitschrift
  • Kühl-, Elektro- und Elektronikgeräte
  • Nachtspeicherofen
  • Öltank
  • Problemabfall
  • Glasvitrine, Glastisch, Aquarium, Terrarium
  • Auto, Motorrad, Mofa
  • Schrottteile: Sitz, Kotflügel, Stoßstange
  • Mineralischer Abfall aus Bau- und Renovierungs-
    arbeiten: Fliesen, Ziegel, Mauersteine,
    Waschbecken, WC-Becken
  • In Säcken oder Kartons gefüllte Kleinteile