Frühjahrszeit ist Gartenzeit - wohin mit rasenschnitt und grünabfall?
Hecke wird geschnitten

Auch wenn die Temperaturen noch nicht ganz und dauerhaft darauf hinweisen: Die Natur erwacht aus ihrem Winterschlaf. 

Frühlingszeit ist Gartenzeit, es wird vertikutiert und der Rasen gemäht, der ein oder andere Strauch in Form geschnitten. Für Rasenschnitt und Grünabfall gibt es im Landkreis mehr als eine Lösung. Rasenschnitt, Vertikutiergut, Moos und Blumenabfälle können über die eigene Biotonne oder den heimischen Kompost, sofern im Garten vorhanden, entsorgt werden. Fällt soviel an, dass die Biotonne nicht ausreicht, gibt es als eine Alternative den Gartenabfallsack, für den eine Gebühr zu zahlen ist. Daneben können bis 2 Kubikmeter pro Anlieferung kostenfrei am Wertstoffhof an der Deponie Eiterköpfe in Ochtendung und an den 10 kreisweit bestehenden Containerinseln abgegeben werden. Diese Containerinseln gibt es seit dem 1. März. Sie nehmen nicht nur Rasenschnitt auf, sondern auch Bauschutt (1 Kubikmeter pro Monat), Erdaushub (1 Kubikmeter pro Monat) und Laub (unbegrenzt).

Die Containerinseln befinden sich in den meisten Kommunen unmittelbar neben den Grünabfallsammelplätzen. Sie sind von März bis November geöffnet und bieten erweiterte Öffnungszeiten an. Holz- und strauchartiger Grünabfall kann ebenfalls über die Biotonne entsorgt werden. Weitere Alternativen sind die Grünabfallsammelplätze sowie der Wertstoffhof. Insgesamt gibt es aktuell 21 Grünabfallsammelplätze im gesamten Landkreis. Diese werden sehr gut angenommen. Die Entsorgung von Grünabfall ist an nahezu 300 Tagen im Jahr ohne Mengenbegrenzung kostenfrei möglich. Auch Laub kann über die Biotonne und an den Containerinseln entsorgt werden.