Altes muss nicht immer in den Abfall: Besser Tauschen und Verschenken
Sessel und Radio

Die Schränke sind zum Bersten voll, auf dem Speicher ist kein Platz mehr für die alten Möbel und die alten Elektrogeräte hat man durch neue ersetzt. Wohin mit den „alten“ Gegenständen? In den Müll? Die Abfallwirtschaft des Landkreises Mayen-Koblenz bietet eine Alternative: den Tausch- und Verschenkmarkt MYK.

Der Tausch- und Verschenkmarkt der Abfallwirtschaft des Landkreises Mayen-Koblenz ist nun schon einige Monate online. Jeder kann dort Dinge einstellen, die man selbst nicht mehr benötigt, an denen andere jedoch noch ihre Freude haben. Anbieter und Suchende werden auf der Plattform unkompliziert zusammengeführt.

Mehr als 14.000 Klicks gab es seither, mehr als 100 Inserate wurden eingestellt, Möbel, Hausrat, Musikanlagen und mehr getauscht oder verschenkt. Der Markt funktioniert denkbar einfach: Man trägt im Inserat die Angebote mit Beschreibung und Foto ein und was man sich dafür im Gegenzug wünscht. Innerhalb von 24 Stunden stehen die Inserate im Netz. Was kommerziell oder unseriös ist, wird nicht veröffentlicht.

 Kontakt kann man mit dem Anbieter per Mail oder – falls hinterlegt – auch per Telefon aufnehmen. Nach dem Tausch kann man sein Inserat jederzeit löschen. Und wenn man´s vergisst? „Alle Inserate werden nach acht Wochen automatisch herausgenommen. Konnte man bis dahin nicht tauschen oder verschenken, kann man die Anzeige natürlich erneuern“, erklärt Carsten König, Referatsleiter der Abfallwirtschaft im Kreishaus.

Auch jenen, die sich in der Welt des World Wide Web nicht zurechtfinden, will der Landkreis eine attraktive Alternative zur Wiederverwendung von Gegenständen bieten: Neben dem Tausch- und Verschenkmarkt MYK soll es auch auf dem neuen Wertstoffhof an der Deponie Eiterköpfe eine Fläche für wieder verwendbare Gegenstände geben. Bürger können dann an der Deponie gut erhaltene Gegenstände abgeben, die sie selbst nicht mehr brauchen, und andere können diese kostenlos mitnehmen. „Das ist eine Win-Win-Situation“, betont Dagmar Menges, Leiterin der Abteilung Umwelt und Bauen, „Denn der alte Eigentümer freut sich, dass seine Sachen noch nicht in den Müll wandern und der neue Eigentümer freut sich über ein gut erhaltenes Möbelstück oder Gerät, welches er kostenlos bekommt. Gleichzeitig profitiert die Umwelt  dadurch, dass keine Energie für die Entsorgung aufgewendet werden muss und keine Emissionen durch die Abfallentsorgung entstehen.“

Auch vor dem Hintergrund des neuen Abfallwirtschaftskonzeptes kann die Plattform genutzt werden: Abfall vermeiden, Klima schützen und Müllberge verringern – das sind prägende Grundsteine, die ab 2016 für die Abfallentsorgung gelten. Wer sich also beim Ausmisten überlegt, ob das Porzellan oder der Schrank noch brauchbar ist und es dann entsprechend inseriert, der vermeidet nicht nur Müll, sondern tut für Menschen, die sich nicht jeden kleinen Wunsch direkt erfüllen können, auch noch Gutes.

Weitere Infos zu dem Tausch- und Verschenkmarkt erhalten Interessierte unter dem Link www.verschenkmarkt-myk.de