Logistikzentrum auf der Deponie nimmt Gestalt an
Bau des Logistikzentrum

Voll im Zeit- und Kostenplan

Das neue Logistikzentrum mit dem Wertstoffhof des Abfallzweckverbandes Rhein-Mosel-Eifel (AZV) auf dem Gelände der Deponie Eiterköpfe nimmt Form an: Der Rohbau des Verwaltungs- und Sozialgebäudes für die Mitarbeiter ist im Erdgeschoß schon fertig gestellt.

Die Erdhügel (links am Kran) werden ebenso noch eingeebnet wie die weiteren Geländeprofilierungsarbeiten, die noch bis Ende Juli andauern. „Sobald die jeweiligen Niveaus hergestellt sind, geht es los mit dem Bau einer Umschlaghalle für Papierabfälle und dem Rohbau des Wertstoffhofes“, sagt AZV-Geschäftsführer Frank Diederichs. „Alle Arbeiten liegen zurzeit voll im Zeit- und Kostenplan.“  Der AZV betreibt die Zentraldeponie Eiterköpfe sowie die Restabfallbehandlung und -entsorgung für die Landkreise Mayen-Koblenz, Cochem-Zell und die Stadt Koblenz mit insgesamt 380.000 Einwohnern.  Ab 2016 wird er zusätzlich im Auftrag des Landkreises die Abfälle in Mayen-Koblenz sammeln und transportieren. In dem neuen Logistikzentrum entstehen neben dem Büro-und Sozialgebäude, in das auch die Geschäftsstelle ziehen wird, eine Service- und Waschhalle mit Stellplätzen für rund 20 Müllfahrzeuge, eine Umschlaghalle für Papierabfälle mit Tonnenlager, eine Tankstelle für den Eigenbedarf und Containerstellflächen. Für alle Aufgaben wird der AZV künftig rund 100 Mitarbeiter beschäftigen. Die Gesamtkosten der Baumaßnahme betragen gut 12 Millionen Euro.