Mülltonnentausch in MYK: 7 Fragen - 7 Antworten

Der Abfallbehälterwechsel läuft und die Haushalte in den Städten und Gemeinden des Landkreises erhalten nach und nach ihre neuen Mülltonnen. Von September bis November werden insgesamt 400.000 Gefäße bewegt.  Die beiden alten Abfallbehälter werden eingezogen und die drei neuen Behälter werden an zwei unterschiedlichen Tagen ausgeliefert. An einem Termin wird die alte Mehrkammertonne für Bio- und Restabfall gegen zwei neue Behälter getauscht. Am anderen Termin passiert dasselbe mit dem Papierbehälter. Die alten Behälter müssen am üblichen Standort zur Abfuhr bereitgestellt werden. Die neuen Abfallbehälter werden dann im Laufe des Tages abgestellt. Täglich melden sich sehr viele Mayen-Koblenzer Bürger im Kreishaus, um Fragen rund um den Behältertausch beantwortet zu bekommen. Da sich die Inhalte häufig wiederholen, stellte die Kreislaufwirtschaft die Top-7 der Fragen und Antworten zusammen. Bei allen weiteren Unklarheiten zum Behälterwechsel kann man natürlich weiterhin die kostenfreie Hotline 0800/1002323 erreichen.

Gilt ab sofort schon ein neuer Leerungsrhythmus?
Nein. Am Leerungsrhythmus ändert sich bis zum Jahresende nichts. Die Termine ab 2016 bekommt man wie gewohnt zum Jahresende mit dem Abfuhrplaner mitgeteilt.

Der Tauschtermin wurde versäumt, meine Tonne wurde nicht abgeholt.
Beim nächsten Wechseltermin einfach beide Tonnen zur Abholung rausstellen. Wurde auch dieser Termin versäumt, dann muss man sich bei der Kreislaufwirtschaft melden.

Warum bekommen 5-Personen-Haushalte zwei Altpapiertonnen?
Ab der fünften Person im Haushalt werden automatisch zwei Altpapiertonnen verteilt, da Sie einen Anspruch auf einen weiteren Papierbehälter haben. Für den Papierbehälter bezahlt man keine Gebühren.  Bei jeder Leerung des Behälters bekommt man sogar eine Gutschrift. Tipp: Einfach mal einige Wochen ausprobieren. Wer hingegen eine größere Papiertonne benötigt, kann diese bei der Kreislaufwirtschaft unter schriftlich unter Angabe von Gründen beantragen.

Muss man eine Windeltonne haben, wenn man Nachwuchs bekommen hat?
Nein. Die Windeltonne ist keine Pflicht, sondern ein optionales Angebot. Windeln und Inkontinenzartikel darf man natürlich auch über den normalen Restabfall entsorgen.

Wie kann man den Bioabfall bestmöglich verpacken?
Der Abfall kann sehr gut in Zeitungspapier eingeschlagen werden. Auch können kompostierbare Papiersäcke benutzt werden. Keine Plastiktüten benutzen, auch nicht die, auf denen kompostierbar steht.

Wird der Abfall gewogen?
Nein. Der Abfall wird nicht gewogen. Beim neuen System kommt es einzig auf die Anzahl der Leerungen an.

Darf man die alten Mülltonnen behalten?
Nein. Die alten Mülltonnen sind Eigentum der Firma Sita und werden von dieser abgeholt.