Das neue Logistikzentrum auf der Deponie wächst weiter
Der neue Wertstoffhof und das Logistikzentrum nehmen Formen an

Das neue Logistikzentrum mitsamt Wertstoffhof des Abfallzweckverbandes Rhein-Mosel-Eifel (AZV) auf dem Gelände der Zentraldeponie Eiterköpfe nimmt weiter Gestalt an.

Zurzeit werden der Roh- und Stahlbau des Tonnenlagers und die Umschlaghalle für Papierabfälle errichtet. Nachdem das Gelände im Sommer eingeebnet und höhengerecht angepasst wurde, ist dies der nächste Schritt. Man erkennt auch schon die Sägezahnrampen. „An diesem Rampen werden Container stehen, sodass man dort und an anderer Stelle die gesammelten Wert- und Abfallstoffe, wie beispielsweise Papier, Bauschutt und Sperrabfall einwerfen, bzw. abladen kann“, erklärt Frank Diederichs, Geschäftsführer des AZV. „Wir liegen im Zeit- und Kostenplan.“ Für die Müllfahrzeuge werden momentan die Stellplätze, eine Waschanlage, sowie eine Service-Station mit Hebebühne für Reparaturen errichtet.

Gleichzeitig wurde der Rohbau des zweigeschossigen Verwaltungs- und Sozialgebäudes fertig gestellt. Nach und nach werden die Arbeiten an Heizungs-, Sanitär- und Elektroanlagen sowie der der weitere Innenausbau durchgeführt.

Der AZV betreibt die Zentraldeponie Eiterköpfe sowie die Restabfallbehandlung und -entsorgung für die Landkreise Mayen-Koblenz, Cochem-Zell und die Stadt Koblenz, für die er ab 2016 auch die Bioabfallentsorgung übernimmt. Zudem wird er ab 2016 zusätzlich im Auftrag des Landkreises die Abfälle in Mayen-Koblenz sammeln und transportieren. Für die neuen Aufgaben wird der AZV künftig einen entsprechenden Fuhrpark einsetzen und insgesamt rund 100 Mitarbeiter beschäftigen. Die Gesamtkosten der Baumaßnahme belaufen sich auf rund 12 Millionen Euro.

Hier entsteht der neue Wertstoffhof